Unser Thema des Monats

Goethe-Apotheke
Silke Pfeiffer e. K.

 

Nicolaiplatz 8
14770 Brandenburg

 

Tel: 03381 300932

Fax: 03381 315541

 

bestellung@goetheapotheke.net

Öffnungszeiten

Montag – Freitag
08.00 – 18.00 Uhr

 

Samstag
09.00 – 12.00 Uhr

Ich bin schlauer als der Schnupfen!

Thema des Monats

 

Was ist eine Erkältung und wie können wir vorbeugen?

In den Wintermonaten sind Erkältungen nicht selten. Was eine Erkältung ist, wie sie am besten behandelt wird und wie man sich davor schützen kann, lesen sie hier.

 

Was ist eine Erkältung?

Eine Erkältung ist eine Infektion der oberen Atemwege, die durch verschiedene Arten von Viren ausgelöst wird. Die Symptome können vielfältig sein. Neben Husten und Schnupfen sind leichtes Fieber, Heiserkeit und Halsschmerzen häufige Begleiter. Durch niedrige Temperaturen ist das Immunsystem in den Wintermonaten besonders anfällig. Jeder kann sich erkälten. Vor allem, wenn die Menschen im nächsten Umfeld bereits erkältet sind. Die Viren werden beim Husten, Sprechen oder Niesen auf andere Menschen übertragen und breiten sich somit häufig schnell aus. Man spricht von Erkältungswellen. Dabei können bereits kleinste Flüssigkeitsmengen eine für die Infektion ausreichend hohe Menge an Erkältungsviren enthalten.

 

Grippe oder grippaler Infekt

Im allgemeinen Sprachgebrauch wird ein grippaler Infekt, sprich eine Erkältung, häufig mit einer Grippe verwechselt. Der Unterschied ist, dass ein grippaler Infekt meistens oberflächiger und kürzer ist und mit leichteren Symptomen verläuft. Eine Grippe ist häufig mit hohem Fieber und Gliederschmerzen verbunden. Für Säuglinge, ältere und immunschwache Menschen kann eine Grippe schlimme Folgen haben.

 

Sind Kinder häufiger erkältet?

Bis zum Eintritt in das Schulalter sind pro Kind im Jahr ca. 6 bis 10 Erkältungskrankheiten ganz normal. Die Zahlt der Infekte nimmt dann in den Folgejahren ab. Ab dem zwölften Lebensjahr treten durchschnittlich nur noch zwei bis vier solcher Infektionen im Jahr auf. Erwachsene sind etwa zwei- bis dreimal im Jahr erkältet. Eine Erkältung ist der häufigste Besuch beim Arzt oder/ und in der Apotheke.

 

Wie bemerkt man eine Erkältung?

Zuerst treten typische Allgemeinbeschwerden auf. Kleinkinder sind oft müde und quengelig. Ältere Kinder geben zunächst eindeutige Symptome wie Hals,- Kopf-, oder Muskelschmerzen an. Neben Husten, Schnupfen und Heiserkeit können Übelkeit, Appetitlosigkeit, Trinkschwäche sowie Blässe, Abgeschlagenheit und Luftnot auftreten. Ei geröteter Hals verursacht oft Halsschmerzen. Bei Kindern kann auch Fieber hinzukommen.

 

Vorbeugung

Durch Maßnahmen wie das regelmäßige Händewaschen mit Seife und das Reinigen von Oberflächen, die mehrere Personen benutzen wie etwa Küchenmöbel, Telefone etc. Daneben gilt es, den Kontakt mit Erkälteten möglichst zu vermeiden, auch wenn das nicht einfach ist. Maßnahmen wie regelmäßiges Spielen im Freien oder eine gesunde, vitaminreiche Ernährung stärken das Abwehrsystem und helfen so, Erkältungskrankheiten vorzubeugen.

 

Erkältungen behandeln

Die meisten Erkältungen bei Erwachsenen heilen auch ohne Behandlung wieder aus. Einige Maßnahmen beschleunigen den Prozess allerdings. Inhalieren Sie bei Schnupfen, um das Nasensekret zu lösen und die Schleimhäute abschwellen zu lassen. Ein abschwellendes Nasenspray kann kurzfristig sinnvoll sein, wenn die Nasenatmung behindert ist. Allerdings sollten Sie es nicht zu häufig oder über einen längeren Zeitraum nutzen. Nehmen Sie es vor dem Schlafen gehen um ruhig zu schlafen und im Schlaf zu gesunden. Bei Halsschmerzen helfen Lutschpastillen aus der Apotheke, Ihre Apothekerin oder Ihr Apotheker helfen Ihnen bei der richtigen Wahl. Bei Husten sind Inhalationen meistens sehr hilfreich. Inhalieren Sie mit ätherischen Ölen z.B. aus Eukalyptus oder mit Salbei oder Thymian.

Achtung:
Ätherische Öle, die häufig als Hausmittel gegen Erkältungen gelten, sind für Kinder nicht geeignet. Sie können für Kinder sogar lebensgefährlich werden. Denn die Öle könnten in konzentrierter Form inhaliert, auf die Haut oder Schleimhaut aufgetragen oder geschluckt, zu massiven Vergiftungserscheinungen führen.

Mit Schmerzmitteln wie Acetylsalicylsäure (ASS), Ibuprofen und Paracetamol lassen sich erkältungsbedingte Schmerzen wie zum Beispiel Kopf-, Glieder- und Ohrenschmerzen lindern. Diese Schmerzmittel können zudem das Fieber senken.

Paracetamol bietet sich vor allem bei Kindern als Mittel der Wahl an, denn es ist besser verträglich als zum Beispiel Acetylsalicylsäure und Ibuprofen. Und für Kinder und Jugendliche kommt Acetylsalicylsäure bei fieberhaften Erkrankungen ohnehin nicht infrage, denn es kann bei ihnen eine sehr seltene, aber gefährliche Nebenwirkung hervorrufen, das sogenannte Reye-Syndrom. Dabei handelt es sich um eine sehr seltene, lebensbedrohliche Erkrankung, die vor allem zu einer Schädigung des Gehirns und der Leber führt.

Wichtig ist, halten Sie Ihren Mund- und Rachenraum feucht, trinken Sie viel und achten Sie auf eine gute Raumluftfeuchtigkeit.

Wenn die Beschwerden länger andauern als ca. eine Woche oder sogar schlimmer werden, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Gleiches gilt, wenn das Fieber sehr hoch ist, Atemnot oder starke Schmerzen auftreten, Ihr Säugling erkrankt oder das Gefühl auftritt, dass hinter der Erkrankung mehr als eine Erkältung steckt.

Für weitere Fragen gehen Sie zu Ihrem Arzt oder Apotheker. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Goethe-Apotheke
Silke Pfeiffer e. K.

 

Nicolaiplatz 8
14770 Brandenburg

 

Tel: 03381 300932

Fax: 03381 315541

 

bestellung@goetheapotheke.net

Öffnungszeiten

Montag – Freitag
08.00 – 18.00 Uhr

 

Samstag
09.00 – 12.00 Uhr

Lieferservice

Kostenloser Lieferservice

Vorbestellung

Vorbestellung einfach als Foto oder Text an uns senden – Fertig!

Wichtige Adressen

Ob Giftnotruf oder Ärztlicher Bereitschaftsdienst, hier sind Sie an der richtigen Adresse!

24 Stunden Abholfächer

Medikamente jederzeit abholen

Facebook

Folgen Sie uns auf Facebook.