Unser Thema des Monats

Goethe-Apotheke
Silke Pfeiffer e. K.

 

Nicolaiplatz 8
14770 Brandenburg

 

Tel: 03381 300932

Fax: 03381 315541

 

bestellung@goetheapotheke.net

Öffnungszeiten

Montag – Freitag
08.00 – 18.00 Uhr

 

Samstag
09.00 – 12.00 Uhr

Sommer, Sonne, Strand und - Sonnenbrand: Irrtümer zum Thema Sonnenschutz

Thema des Monats

 

Wenn nicht jetzt, wann dann? Endlich ist der Sommer da, Wärme und Sonne locken uns an den See, ans Meer oder in das Freibad, und wir genießen genau die Tage, auf die wir uns so lange gefreut haben. Na klar, richtiger Sonnenschutz ist wichtig, das hat sich ja inzwischen herumgesprochen, und wir cremen oder sprühen uns pflichtbewusst ein, um die Gesundheit unserer Haut nicht zu gefährden. Über den richtigen Umgang mit Sonne und Sonnenschutz kursieren jedoch immer noch einige Irrtümer, und nicht alle guten Ratschläge, die man hört, entsprechen der Wahrheit.

 

Auf der anderen Seite kann man natürlich alles übertreiben, und im Normalfall vertragen wir die Sonne ganz gut, sie ist sogar gesund für uns. Panik (und Panikmache) sind also fehl am Platz. Man darf es halt nur nicht übertreiben, und für Kinder und besonders empfindliche Hauttypen ist tatsächlich Vorsicht das oberste Gebot. Hier ein paar der gängigsten Gerüchte zum Thema Sonnenschutz:

 

Im Wasser ist man sicher

Stimmt so nicht, und teilweise ist eher das Gegenteil ist der Fall, da die Oberfläche des Wassers die Strahlen reflektiert. Damit kann sich die schädliche Wirkung der Strahlen auf die Körperteile, die aus dem Wasser herausschauen, intensivieren. Auch unter Wasser ist man nicht vollkommen sicher – einen halben Meter unter der Wasseroberfläche kommen noch bis zu 60 Prozent der UVB- und sogar 85 Prozent der UVA-Strahlen an. Außerdem verbrennt nasse Haut schneller als trockene. Besonders tückisch: Da die Haut beim Schwimmen gekühlt wird, merkt man die Sonne oft erst, wenn der Rücken bereits gerötet ist. Deshalb empfiehlt es sich, zum Schwimmen einen wasserfesten Sonnenschutz zu verwenden.

 

Nachcremen verlängert die Schutzzeit

Stimmt so nicht: Die Wirkung von Sonnenschutzmitteln hält nur für eine gewisse Zeit. Das heißt, durch wiederholtes Eincremen – sinnvoll besonders nach dem Baden – kann man den Schutz zwar erneuern, nicht aber verlängern. Falsch ist auch die Meinung, dass bei gebräunter Haut kein Sonnenschutz mehr nötig ist. Die Bräune bietet nur einen gewissen Schutz vor der aggressiven UV-Strahlung. Auch gebräunte Haut nimmt deshalb bei intensiver Bestrahlung Schaden – nur werden die Folgen erst später, zum Beispiel in Form von vorzeitiger Hautalterung und Altersflecken, sichtbar.

 

Im Schatten bekommt man keinen Sonnenbrand

Stimmt so nicht: Die verbreitete Meinung, im Schatten brauche man sich nicht eincremen, stimmt ebenfalls nicht. Bis zu 85 Prozent der Strahlungsintensität werden von Sand, Wasser oder Gebäuden reflektiert. Und auch Sonnenschirme oder Wolken halten die Strahlen der Sonne nicht vollständig ab. Das ist übrigens der Grund, warum empfindliche Menschen einen Sonnenbrand bekommen, auch wenn sie sich den ganzen Tag am Strand unter einem Schirm aufhalten. Deshalb gilt: Auch wer nicht in die direkte Sonne geht, muss sich eincremen.

Die gute Nachricht: Man kann also auch im Schatten braun werden - zwar langsamer, dafür aber schonender und gleichmäßiger!

 

Kleidung schützt vor Sonne

Stimmt so nicht: Bestimmte UV-Strahlen durchdringen auch Textilien. Insbesondere enge und leichte Hemden oder eine nasser Stoff lassen die Strahlen hindurch. So kann die Haut z. B. unter einem hellen Bikini aus dünnem Material Schaden nehmen. Sonnenschutzprodukte sollten deshalb eine halbe Stunde vor dem Sonnenbaden auch unter dem Bikini oder Badeanzug aufgetragen werden.

 

Sunblocker schützen den ganzen Tag

Stimmt so nicht, der Name täuscht: Ein Sunblocker kann die Sonne nicht endlos blocken, sondern zeichnet sich nur durch einen besonders hohen Lichtschutzfaktor aus (30 und mehr). Die Gefahr dabei: Viele Menschen fühlen sich damit sicher geschützt und vergessen, den Sonnenschutz in regelmäßigen Abständen zu erneuern und nach Ende des Schutzes aus der Sonne zu gehen.

 

Selbstbräuner schützen die Haut

Stimmt so nicht: Die Bräune aus der Tube bietet keinen Schutz vor den Sonnenstrahlen, denn Selbstbräuner haben nur einen kosmetischen Effekt. Sie verbinden sich mit Bestandteilen der menschlichen Oberhaut in der so genannten Hornschicht und färben die Hautoberfläche braun – an der Fähigkeit der Haut, sich vor der Sonne zu schützen, ändert das nichts.

Goethe-Apotheke
Silke Pfeiffer e. K.

 

Nicolaiplatz 8
14770 Brandenburg

 

Tel: 03381 300932

Fax: 03381 315541

 

bestellung@goetheapotheke.net

Öffnungszeiten

Montag – Freitag
08.00 – 18.00 Uhr

 

Samstag
09.00 – 12.00 Uhr

Lieferservice

Kostenloser Lieferservice

Vorbestellung

Vorbestellung einfach als Foto oder Text an uns senden – Fertig!

Wichtige Adressen

Ob Giftnotruf oder Ärztlicher Bereitschaftsdienst, hier sind Sie an der richtigen Adresse!

24 Stunden Abholfächer

Medikamente jederzeit abholen

Facebook

Folgen Sie uns auf Facebook.